#SzczepimySię - Gmina Trzebnica gotowa na szczepienia  |  Dowiedz się więcej nt. Koronawirus gov.pl/koronawirus  |  Bezpłatne infolinie informacyjne NFZ - 800 190 590   /   PZU - 22 505 11 88

  • EN
  • DE

Lernstation H – SKELETT DES NASHORNS (DE)

H-SZKIELET NOSOROŻCA.jpeg

 

In Trzebnica entdeckt wurde ein Nashornknochen mit Einschnitt. Das Nashorn Stephanorhinus oder Mercknashorn lebte im Pläistozen im nördlichen Eurasien und gehört zu ausgestorbenen Gattungen. Es hatte zwei Hörner und war ein ziemlich großes Nashorn: es wiegte etwa 3 Tonnen, war etwa 2 m hoch und 4 m lang, was den heute lebenden Weißnashörnern ähnelt. S. kirchbergensis zog Waldhabitate vor, wobei das S. hemitoechus wahrscheinlich an mehr offene Lebensräume gewöhnt war. S. kirchbergensis ist ein ziemlich seltener Fund, bekannt aus einigen europäischen Fundstätten – vorwiegend aus dem mittleren Pleistozän. In Asien ist er aus Sibirien, Mittelasien, China und Korea bekannt.

Im heutigen Polen trat der Stephanorhinus noch vor etwa 120 000 Jahren auf und der kompletteste Fund stammt aus Gorzów, wo ein fast vollständiges Skelett gefunden wurde – zufällig, im Jahre 2016, beim Bau der Straße S3. Der Fund besteht aus über 100 Knochen mit Schädel und 24 Zähnen. Die Überreste haben sich in Seesedimenten im Alter von ca. 132-115 000 Jahren erhalten. Zu damaliger Zeit war das Klima der heutigen Gebiete Polens etwas wärmer als heute.

 

H – Nashornskelett

 

Szkielet nosorożca .jpeg

Fast komplettes Skelett des Steppennashorns aus Gorzów Wlkp.

 

Szkielet białego nosorożca.jpeg

Skelett eines heutigen weißen Nashorns

 

Nosorożec biały współczesny.jpeg

Weißes gegenwärtiges Nashorn

 

loga.jpeg